Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Taliban stürmten Gefängnis

Afghanische Rebellen befreiten mindestens 350 Gefangene

Ghasni. Taliban in Militäruniformen haben am Montag ein Gefängnis in Afghanistan gestürmt und 355 Häftlinge befreit. Bei den Geflohenen handle es sich hauptsächlich um Taliban-Kämpfer, teilte das Innenministerium in Kabul mit. Bei dem Überfall seien vier Polizisten getötet worden. Insgesamt sollen in dem Gefängnis in Ghasni im Osten des Landes 436 Häftlinge eingesessen haben.

Der Angriff habe sich gegen 2.30 Uhr (Ortszeit) ereignet, sagte der Vizegouverneur der Provinz Ghasni, Mohammed Ali Ahmadi, gegenüber AFP. »Sechs Taliban in Militäruniformen griffen das Gefängnis an«, berichtete er. »Erst zündeten sie eine Autobombe vor dem Tor, feuerten mit einer Panzerabwehrrakete und überfielen dann das Gefängnis.« Der Angriff erfolgte nach Ahmadis Angaben nur wenige Stunden nach einer Entscheidung, bis zu 20 Häftlinge nach Kabul zu verlegen.

Der erfolgreiche Taliban-Angriff ist ein harter Schlag für die afghanischen Sicherheitskräfte, die seit Jahresbeginn ohne Unterstützung von NATO-Kampftruppen auskommen müssen. Das westliche Militärbündnis unterstützt die Sicherheitskräfte aber weiter bei Ausbildung und Training.

Zu dem Überfall erklärte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid, es seien »400 unserer unschuldigen Landsleute« freigekämpft worden. Die Taliban hätten das Gefängnisgebäude nach mehrstündigen Kämpfen unter ihre Kontrolle gebracht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln