Die Spree blieb braun

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Umweltverbände sehen keinen messbaren Erfolg der Maßnahmen gegen die Verockerung der Spree. Sie fordern einen Masterplan.

Umweltschützer aus Brandenburg, Berlin und Sachsen haben am Mittwoch einen Masterplan zur ökologischen Sanierung der Spree gefordert. Das bisherige »Stückwerk« habe nichts daran geändert, dass sich die Situation immer noch verschlechtert, sagte Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des brandenburgischen Naturschutzbundes (NABU), am Mittwoch in Potsdam. Obwohl sich das Problem seit Jahrzehnten aufbaue, habe die rot-rote Landesregierung erst 2013 reagiert, fuhr er fort. Anlass sei gewesen, dass die Belastung der Spree mit Eisenhydroxid, Sulfat und Arsen den Spreewald erreicht habe und nun sogar schon in Berlin-Köpenick messbar sei.

Umweltverbände wie NABU, Grüne Liga und BUND fordern daher, von den eher wirkungslosen kurz- und mittelfristigen Maßnahmen wegzukommen und eine länderübergreifende Strategie zu erarbeiten. Ziel müsse es sein, dem Fluss den guten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2825 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.