Der Plan von Kapitän Vogel

Deutscher will Seenotrettung für Flüchtlinge aufbauen

  • Von Francois Becker, Marseille
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Marseille. Dem Sterben im Mittelmeer will Klaus Vogel nicht länger zusehen. »Es wäre verrückt, nichts zu unternehmen«, sagt der deutsche Kapitän angesichts der zahllosen Flüchtlinge, die auf dem Weg nach Europa ertrinken. Es gilt keine Zeit zu verlieren, auf mehr Einsatz der Politik will Vogel nicht warten, und so hat der Endfünfziger die Sache in die eigene Hand genommen: Er will eine zivile Seenotrettung im Mittelmeer aufbauen, jetzt sammelt seine Gruppe SOS Méditerranée Spenden für ein erstes Schiff.

Vogel und seine Mitstreiter haben auch schon ein Schiff im Visier: Es liegt vor Kroatien, ist 56 Meter lang. Damit könnten »zwischen 250 und 400 Flüchtlinge gerettet werden, im absoluten Notfall noch mehr«, sagt Vogel bei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.