Hamburg: Roma protestieren gegen Abschiebung

De Maizière will radikal bei Flüchtlingen kürzen / Innenminister will Abschiebung erleichtern / Urteil erlaubt Abschiebungen in andere EU-Staaten

Update 18.00 Uhr: Roma wehren sich in Hamburg mit Besetzung gegen Abschiebung
Eine Gruppe von Roma hat am Donnerstagnachmittag den Hamburger Michel besetzt. Sie fordert nach eigenen Angaben einen sofortigen Abschiebestopp in Balkanländer sowie ein Bleiberecht für ihre Familien. Vom Turm der Kirche hängt ein Transparent mit der Aufschrift »Alle bleiben!« herunter. Wieviele Roma sich im Michel aufhalten, war zunächst unklar. Hauptpastor Alexander Röder verhandelte mit den Besetzern.

»Wir werden den Michel so lange besetzen, bis wir unser Ziel erreicht haben«, erklärte Sprecherin Romana Schneider von der Gruppe »Romano Jekipe Ano Hamburg«. Über 20 Roma-Familien hätten von der Ausländerbehörde einen Bescheid für ihre Abschiebung nach Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und in den Kosovo innerhalb der nächsten Woche bekommen. Die Kirchenbesetzung sei »das letzte Mittel«, um nicht in eine Situation von Verfolgung, Diskriminierung ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: