Tanz den Architekten! Tanz den Zahnarzt!

Die zum Trio geschrumpfte Band Battles zelebriert kantig-minimalistischen Instrumentalrock

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nachdem sich die Battles nach dem Ausstieg des Multiinstrumentalisten und Sängers Tyondai Braxton beim letzten Album »Gloss Drop« mit diversen Gastsängern beholfen hatten, unter anderem mit so illustren Figuren wie dem New-Wave-Veteran Gary Numan oder Yamantaka Eye, einem auch aus John Zorns diversen Experimentalnoise-Splittergruppen (Painkiller, Naked City) bekannten Sänger und Geräuschemacher, konzentriert man sich nun anscheinend wieder auf das Wesentliche und produziert einen von Ballast bereinigten, akkurat abgezirkelten Ruckzuck-Instrumentalrock, dem, so die Band, »das Prinzip der Wiederholung« zugrundeliegt. Gesang wird sowieso überbewertet. Wichtiger scheint auf dem heute erscheinenden neuen Album das Zusammen- bzw. Gegeneinanderspiel des Ensembles, das auf einen dominanten Sänger und auf eitles Solos einzelner Mitspieler verzich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.