Werbung

Ex-Polizeipräsident neuer Energie-Sicherheitschef

Cottbus. Fußball-Drittligist Energie Cottbus hat in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) einen neuen Sicherheitsbeauftragten als Nachfolger für André Waiß bestimmt. Der ehemalige Polizeipräsident von Südbrandenburg, Jürgen Lüth, soll nach einer Mitteilung des Vereins künftig »im Auftrag des FC Energie Cottbus als Schnittstelle zwischen Verein und Behörden die sicherheitsrelevanten Absprachen bei Heimspielen« vornehmen. Der bisherige Sicherheits-Chef Waiß war im August wegen Bestechung eines Polizisten zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der DFB hatte daraufhin eine Stellungnahme verlangt. Die Cottbuser Polizei hatte zuvor erklärt, dass sie sich zu den nötigen Sicherheitsgesprächen vor Drittliga-Spielen nicht mehr mit André Waiß an einen Tisch setzen werde. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung