Weißer Adler auf weißem Grund

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist ein parlamentarischer Treppenwitz: Der stilisierte weiße Adler, der nach heftigem Streit aus dem Plenarsaal des Landtags entfernt wurde, soll nun dessen Lobby zieren.

Als hätte ein Landtag in jenen Zeiten nichts Besseres zu tun, entbrannte vor anderthalb Jahren um den weißen Adler ein parlamentarischer Kampf, wie ihn das Hohe Haus selten erlebt. Als die Abgeordneten nach dem Umzug vom Brauhausberg ins Landtagsschloss den Plenarsaal betraten, strahlte ihnen von der Stirnseite dieser große Weißblech-Adler entgegen. Architekt Peter Kulka hat ihn geformt und, sich auf das künstlerische Gesamtkonzept berufend, dem Parlament vorgesetzt.

Dem nun fiel auf, dass Brandenburgs Wappentier aber ein roter Adler ist. So begann ein Tauziehen, das damit endete, dass der weiße Adler aus dem Plenarsaal verbannt und ein roter Adler an das Rednerpult geklebt wurde. Das darf man sich nicht so einfach vorstellen, denn der innen nüchtern gehaltene Bürokomplex gilt selbst als Kunstwerk, die Farbe von Wänden und Teppichen ist ebenso vorgeschrieben wie die künstlerische Ausgestaltung. Das Parlament in...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.