Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Gewerkschaften müssen gegen »Vertrauensarbeitszeit« angehen

  • Von Marcus Schwarzbach
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Gewerkschaften wollen wieder über Arbeitszeitverkürzung diskutieren. Doch bei vielen hochqualifizierten Beschäftigten muss die Erfassung der Arbeitszeiten überhaupt erst wieder zum Thema gemacht werden. Wer über Arbeitszeit reden will, darf zur »Vertrauensarbeitszeit« nicht schweigen. Nach Auffassung der Arbeitgeberverbände »vertraut« das Unternehmen hier den Beschäftigten, überlässt ihnen die Erbringung der Arbeitsleistung ohne Nachweis geleisteter Arbeitsstunden. Auf den ersten Blick hat das Vorteile: Es gibt keine Kernarbeitszeit mehr, in der alle anwesend sein müssen. Auch entfallen anscheinend lästige Rechtfertigungen gegenüber Vorgesetzten, die geleistete Arbeitsstunden und Mehrarbeit überprüfen.

»Der Spruch, dass Kontrolle durch Vertrauen ersetzt werden soll, verdeckt jedoch, worum es geht: Die Arbeitgeber schaffen die Zeiterfassung erst dann ab, wenn sie vorher Bedingungen geschaffen haben, unter denen sich die Abschaf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3787 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.