Islamist stirbt nach Messerattacke

Bei Polizeieinsatz wird auch Beamtin verletzt / Henkel spricht von »dramatischem Vorfall«

  • Von Florian Brand und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Weil ein behördenbekannter Islamist Passanten mit einem Messer bedroht, eilen Polizisten in die Heerstraße. Bei dem Einsatz fallen Schüsse: Der Angreifer stirbt, eine Beamtin wird schwer verletzt.

Am späten Donnerstagnachmittag riefen Staatsanwaltschaft und Polizei zu einer eilig einberufenen Pressekonferenz ins Polizeipräsidium am Platz der Luftbrücke in Tempelhof. Hintergrund der Medienunterrichtung: Gegen 10 Uhr waren in der Spandauer Heerstraße mehrere Schüsse gefallen. Später berichtete eine Zeugin, sie hätte mindestens drei Schüsse gehört, als sie mit ihrem Hund auf der Heerstraße nahe des Hauses mit der Nummer 223 spazieren ging. Kurz darauf sperrten Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) den Tatort weiträumig ab. Der mutmaßliche Angreifer stirbt wenig später an inneren Blutungen auf dem Weg ins Krankenhaus. Zudem wird auch eine Polizeibeamtin schwer verletzt.

Was war passiert? Um 9.48 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein. Passanten hatten beobachtet, wie ein Mann mit einem Messer in der Heerstraße Menschen bedrohte. Der Mann hat zuvor, wie später bekannt wird, eine elektr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.