Senat lenkt ein und fördert

Ein Flüchtlingshilfeprojekt stand sieben Monate ohne Geld da, nun gibt es ein Umdenken

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Tausende minderjährige Flüchtlinge kommen unbegleitet nach Berlin. Sie sind völlig auf sich gestellt. Ein Verein unterstützt sie und stand kurz vor dem Aus. Der Senat gibt nach Zögern endlich Geld.

Mit der Zahl der Flüchtlinge, die täglich in Berlin ankommen, steigt auch die Zahl derer, die als Jugendliche oder sogar Kinder ohne ihre Eltern in der Stadt stranden und somit völlig auf sich allein gestellt sind. Die meisten von ihnen kommen aus Syrien, Afghanistan, Vietnam, Marokko oder Somalia. Über 1000 waren es im letzten Jahr. In diesem Jahr sind es allein bis Anfang Juli über 728 gewesen. Im Durchschnitt sind die Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahre alt. Viele von ihnen durch die Erfahrungen im Heimatland und die lange Reise traumatisiert und am Ende ihrer Kräfte. Für die Jugendlichen ist die Odyssee mit ihrer Ankunft in Berlin jedoch keineswegs zu Ende.

Nun stand monatelang die einzige Organisation, die sich in Berlin für die Vermittlung von ehrenamtlichen Vormündern für minderjährige Flüchtlinge engagiert, kurz vor dem Aus. Im Februar dieses Jahres liefen die Fördergelder für den Verein AKINDA (Ausländische Kinder in De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (4556 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.