Die Umfragen und die Umfragen

Ist das Rennen zwischen SYRIZA und Nea Dimokratia wirklich so eng, wie die meisten Demoskopen meinen? Zwei Institute haben andere Zahlen

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die meisten Umfragen sehen ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Wahl in Griechenland. Ein Blick zurück zeigt: Auch vor der Wahl im Januar wurden die Konservativen meist zu hoch bewertet.

Es gibt solche Wahlumfragen in Griechenland. Und solche. Die Zahlen der meisten Institute künden seit Wochen von einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der linken SYRIZA und der konservativen Nea Dimokratia. So unterschiedlich die Werte der jeweiligen Umfragen auch sein mögen, der Abstand beträgt seit Ende August meist nur noch Zehntelprozentpunkte - mal liegen Alexis Tsipras’ Partei und die seines Herausforderers Evangelos Meimarakis bei um die 31 Prozent, mal um die 25 Prozent. Der Konservative habe gute Chancen, den Linken zu schlagen, heißt es dazu in den Zeitungen auch hierzulande.

Es gibt aber auch noch andere Umfragen, und in denen sind die Erfolgsaussichten von Meimarakis weit weniger groß. Die linke Zeitung der Redakteure »Efsyntakton« veröffentlichte dieser Tage Zahlen, laut denen SYRIZA mit 28 Prozent recht deutlich vor der Nea Dimokratia liegt, die 24 Prozent erhält. Das Institut Prorata hatte auch in zuvor schon die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3384 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.