Es gibt einfach zu viel Kohle

Modellrechnungen zeigen: Wenn wir tatsächlich alle fossilen Energiequellen verbrennen wollten, würden nicht nur Metropolen an den Küsten absaufen

  • Von Wolfgang Pomrehn
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Was passiert eigentlich, wenn die Menschheit den Klimaschutz weiter auf die leichte Schulter nimmt, alle Erdgas- und Erdöllagerstätten ausbeutet und auch aus den Kohlegruben noch das Letzte herausholt? Dieser Frage sind Wissenschaftler des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) gemeinsam mit Kollegen britischer und US-amerikanischer Forschungseinrichtungen nachgegangen. Vor allem interessierte sie dabei, was mit den großen Gletschern in der Antarktis geschieht. Heraus kam Beunruhigendes: Die antarktischen Gletscher würden fast vollständig verschwinden und der Meeresspiegel allein dadurch um über 50 Meter steigen.

Das ist die zentrale Botschaft, die Anfang der Woche für Schlagzeilen sorgte, nachdem Ricarda Winkelmann und ihre Kollegen am Wochenende ihre Arbeit im Fachblatt »Science Advances« (DOI: 10.1126/ sciadv.1500589) veröffentlicht hatten. Der kleine Paukenschlag, den so eine Nachricht auslöst, war durchaus gewollt. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1551 Wörter (10559 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.