Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

35 Jahre nach Entdeckung: Das Ozonloch ist fast weg

Vor 35 Jahren wurde entdeckt, dass die Ozonschicht, die die Erde in rund 20 Kilometern Höhe gegen die gefährliche UV-Strahlung abschirmt, über dem Südpol immer dünner wird. Aus Fluorkohlenwasserstoffen (FCKW) stammende Chlor-Radikale könnten in großer Höhe Ozon abbauen, warnten schon früher die Forscher Mario Molina und Sherwood Rowland. Als Reaktion auf die Messungen am Südpol wurden FCKW durch das 1987 von fast 200 Staaten unterzeichnete Montreal-Protokoll weltweit aus Spraydosen und aus Schaumstoffen verbannt. Wie der Vergleich von 2006 (oben) und 2013 zeigt, hat das der Ozonschicht geholfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln