Werbung

35 Jahre nach Entdeckung: Das Ozonloch ist fast weg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor 35 Jahren wurde entdeckt, dass die Ozonschicht, die die Erde in rund 20 Kilometern Höhe gegen die gefährliche UV-Strahlung abschirmt, über dem Südpol immer dünner wird. Aus Fluorkohlenwasserstoffen (FCKW) stammende Chlor-Radikale könnten in großer Höhe Ozon abbauen, warnten schon früher die Forscher Mario Molina und Sherwood Rowland. Als Reaktion auf die Messungen am Südpol wurden FCKW durch das 1987 von fast 200 Staaten unterzeichnete Montreal-Protokoll weltweit aus Spraydosen und aus Schaumstoffen verbannt. Wie der Vergleich von 2006 (oben) und 2013 zeigt, hat das der Ozonschicht geholfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!