Werbung

Wochen-Chronik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

19. September 1950

Die Bundesregierung unter Konrad Adenauer beschließt, dass alle Mitglieder »verfassungsfeindlicher Organisationen« aus dem öffentlichen Dienst der Bundesrepublik entfernt werden sollen. Der sogenannte Adenauer-Erlass richtet sich vor allem gegen Kommunisten. Die Kritik beanstandet, dass er formal auf die Mitgliedschaft abhebt und nicht auf eine Einzelfallprüfung. Anfang der 1970er Jahre wird der Adenauer-Erlass im sogenannten Radikalenerlass wieder aufgegriffen.

20. September 1985

Der französische Verteidigungsminister Charles Hernu tritt auf öffentlichen Druck wegen der Versenkung des Greenpeace-Schiffes »Rainbow Warrior« im Hafen von Auckland/Neuseeland durch Geheimdienstagenten zurück. Der Anschlag am 10. Juli des Jahres, bei dem der niederländisch-portugiesische Greenpeace-Fotograf Fernando Pereira ums Leben kam, sollte die Proteste der Umweltschützer gegen die französischen Atombombentests im Pazifik verhindern.

22. September 1980

Mit dem Einfall der Armee des irakischen Diktators Saddam Hussein in den Iran beginnt der Erste Golfkrieg. Nach anfänglichen Gebietsgewinnen der Truppen Bagdads mündet er in einen erbitterten, blutigen Stellungskrieg. Der Streit um die Vorherrschaft am Persischen Golf endet 1988 ohne einen Sieger durch Waffenstillstand und mit hohen menschlichen und wirtschaftlichen Verlusten auf beiden Seiten. Schätzungen zufolge sollen 300 000 Iraker und bis zu 500 000 Iraner gefallen sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!