Ein Militär im Herzen

Innenminister Thomas de Maizière versucht seine Schwäche in der Flüchtlingsfrage mit besondere Härte zu kaschieren

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

De Maizière hätte die Bundeswehrreform gern zu Ende geführt. Doch die Kanzlerin, seine Duz-Freundin, gestattete es nicht, was er als Strafe empfunden haben soll. Er musste Innenminister werden. Als Pflichtmensch trat er den Posten selbstverständlich an.

Die Flüchtlingskrise - sie wäre seine Chance, sich zu profilieren. Die Drohnenaffäre könnte er vergessen machen, die Schmach der Ablösung als Bundesverteidigungsminister auswetzen, den Riesenknick in der bis dahin fast makellosen, jedenfalls stets weiter nach oben weisenden Karriere ausbügeln, der dazu führte, dass Ursula von der Leyen statt seiner Bundesministerin der Verteidigung und Merkels Kronprinzessin wurde. Es war der ganz große Zapfenstreich: Den Bendlerblock, den er 2011 als potenzieller Kanzler betreten hatte, verließ Thomas de Maizière zwei Jahre später als Gescheiterter. Er hätte die Bundeswehrreform gern zu Ende geführt. Doch die Kanzlerin, seine Duz-Freundin, gestattete es nicht, was er als Strafe empfunden haben soll. Er wurde zum Innenminister degradiert.

800 000 Flüchtlinge werden in diesem Jahr in Deutschland Zuflucht suchen, ihnen schlägt eine Welle des Hasses entgegen - und eine noch größere der Hilfsbereitsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 724 Wörter (4984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.