Ganz normaler Spielbetrieb

Folge 74 der nd-Serie »Ostkurve«: Die Flüchtlinge, die beim FC Treptow trainieren, spielen jetzt in der Kreisliga mit

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Im März 2014 hatten zwei junge Leute die Idee, in Treptow regelmäßiges Fußballtraining für Flüchtlinge aus dem benachbarten Heim anzubieten. Mittlerweile ist daraus ein Team entstanden.

Nässender Nieselregen geht an diesem Mittwoch auf den Berliner Südosten nieder, als sich die Spieler des FC Treptow III begrüßen: Somalier, Afghanen, Sudanesen, Eritreer, zwei Ägypter, ein Algerier, ein Deutscher - insgesamt 16 Leute schütteln einander die Hand auf einem Hügel zwischen Kunstrasen- und Rasenplatz. Einige ziehen sich noch um, andere haben schon die Trainingskluft an, als auch Constantin Stüve eintrifft. Er kommt aus der Umkleidekabine der Willi-Sänger-Sportanlage. Dort auf die Spieler zu warten, hat sich der Trainer abgewöhnt: »Natürlich können alle die Kabine benutzen«, sagt der 27-Jährige, »aber die Jungs treffen sich einfach lieber hier draußen an den Bäumen.«

Unter dem Blattwerk, das ein bisschen vor dem Regen schützt, verteilt Stüve die Einladungen für den nächsten Spieltag - Zettel mit Anfahrtsbeschreibung und Google-Maps-Karte. Am Sonnabend geht es zum Anadolu-Umutspor nach Spandau, der dritte Spieltag in der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 944 Wörter (5887 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.