Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arbeiten wie die Deutschen

Die Nachricht sorgte zu Beginn dieser Woche für Schlagzeilen. Viele Spanier würden sich gerne von der Siesta, der mehrstündigen Mittagspause, trennen und lieber den Arbeitsrhythmus pflegen, der in Mitteleuropa üblich ist. Der notorische Kulturpessimist Theodor Wiesengrund Adorno, ein aus der Art geschlagener Sohn eines Weingroßhändlers, würde die Abschaffung der Siesta wahrscheinlich als Beweis für seine Behauptung werten, dass Kultur heute alles mit Ähnlichkeit schlage. Dass sich die Spanier freiwillig dem deutschen Arbeitsdiktat unterwerfen, ist umso bemerkenswerter, als dass es noch 2012 Widerstand gegen die damals von der Regierung geplante Abschaffung der Siesta im Dienstleistungsgewerbe gab, mit der sich die Politiker mehr Umsatz in den Geschäften in den Touristenregionen erhofften.

Der Abbau kultureller Eigenarten im Zuge der Globalisierung erleichtert die Mobilität und baut Vorurteile ab. Die Nivellierung kultureller Unterschiede stellt aber auch einen Verlust dar: Viele Deutsche haben zum Beispiel mühsam verstehen lernen müssen, dass die ausgedehnte Mittagspause in Spanien nicht der angeblich angeborenen Faulheit der Südeuropäer geschuldet, sondern angesichts der im Süden unseres Kontinents herrschenden Temperaturen in der Mittagszeit durchaus vernünftig ist. Aber es stimmt schon: Ob ein voll klimatisiertes Bürohaus in Oslo, Berlin, Paris oder Madrid steht, ist egal. Die Menschen, die in diesen Gebäuden arbeiten, gleichen sich in Kleidung und Habitus einander wie Königspinguine. In diesem Sinne hatte Adorno doch recht. jam

Foto: akg-images /Album/Oronoz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln