Fed belässt alles beim Alten

Wegen der chinesischen Krise vertagt die US-Notenbank die Anhebung der Leitzinsen

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die angekündigte Zinswende der US-Notenbank Fed steht weiterhin aus. Auch am Donnerstag enttäuschte die Fed Gegner des billigen Geldes.

Die US-Notenbank Federal Reserve Bank (Fed) hat die von den Märkten weltweit erwartete Zinsanhebung verschoben und bleibt bei Leitzinsen zwischen 0 und 0,25 Prozent. Damit trägt die Fed der global nachlassenden Wirtschaftsentwicklung und der zu geringen Inflationsrate in den USA Rechnung. Das Ziel von zwei Prozent Inflation wird nach Einschätzung der Fed erst 2018 erreichbar sein. Die Märkte reagierten teilweise verunsichert, der Deutsche Aktienindex DAX fiel am Freitagvormittag wieder unter die 10 000-Punkte-Marke.

Fed-Chefin Janet Yellen hatte am Donnerstag nach der zweitägigen Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) gesagt, vier der zwölf Mitglieder gingen von einer Zinsanhebung erst 2016 aus, die restlichen erwarteten dies vor Jahresende. Das FOMC tagt erneut im Oktober und im Dezember. »Wir liegen deutlich unter unserem Inflationsziel«, begründete Yellen die Entscheidung, alles beim Alten zu belassen. Doch auch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (2987 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.