Finnland sagt Nein zu Rosskur

Öffentlicher Dienst, Transport- und Dienstleistungsgewerbe im Ausstand gegen Einsparungen

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der finnische Regierungschef will die Wirtschaft wieder auf Kurs bringen. Da hilft nur sparen, meint er. Viele Bürger sehen das anders.

Rund 30 000 Demonstranten sammelten sich am Freitag trotz Regens und heftigen Windes vor dem Helsinkier Zentralbahnhof. Sie protestierten gegen Sparpläne der Regierung. Diese will Lohnzuschläge und Krankengeld reduzieren, bestimmte Feiertage zwar belassen, aber unbezahlt machen, Karenztage bei Krankheit einführen und den Urlaub für öffentlich Beschäftigte verkürzen. Die Demonstranten mussten sich während der mehrstündigen Demonstration keine Sorgen machen, Bus- oder Zugreisende zu stören: der gesamte Nah- und Fernverkehr war eingestellt. Viele Schulen und Kindergärten blieben geschlossen, im Gesundheitswesen gab es Einschränkungen.

Um der Bevölkerung den Ernst der wirtschaftlichen Lage zu erklären, hatte sich Ministerpräsident Juha Sipilä in einer Fernsehansprache mit anschließender Debatte am Mittwochabend an die Bevölkerung gewandt. Dies geschieht äußerst selten - letztmalig 1993, als Finnland sich ebenfalls in einer tiefen Krise befa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3991 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.