Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Angst vor China

Simon Poelchau meint, dass die US-Notenbank Fed viele Gründe hat, die Zinswende vorerst nicht einzuleiten

Gespannt blickten die Finanzmärkte in den vergangenen Tagen gen Washington D.C. Hebt die US-Notenbank Fed erstmals seit dem Ausbruch der Finanzkrise die Zinsen wieder an? Dies war die entscheidende Frage. Dass doch alles beim Alten blieb, überrascht Beobachter jedoch nicht.

Spätestens als im August die Börsen in China einbrachen, war eindeutig, dass eine baldige Zinswende ein massiver Fehler wäre. Weil die Fed mit ihren Zinsen die Versorgung der Finanzmärkte mit der globalen Leitwährung - dem US-Dollar - regelt, haben ihre Entscheidungen massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Abkehr vom billigen Geld könnte vor allem in den Schwellenländern zu Turbulenzen führen, die allein auf Grund der Ankündigung der Zinswende schon unter Druck gerieten. Würde die Fed vorschnell handeln, könnte dies eine Kettenreaktion auslösen, die über Umwege auch die USA träfe. So reagierte der Dow Jones bereits auf den Crash in China recht nervös. Dieses Risiko wollte die Notenbank offenbar nicht eingehen. Zudem ist auch die heimische Wirtschaftslage nicht so rosig wie meist dargestellt. Experten gehen davon, dass die US-Arbeitslosigkeit in Wahrheit doppelt so hoch ist wie offiziell angeben. Da lässt man lieber die Finger vom Geldhahn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln