Werbung

Die Angst vor China

Simon Poelchau meint, dass die US-Notenbank Fed viele Gründe hat, die Zinswende vorerst nicht einzuleiten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gespannt blickten die Finanzmärkte in den vergangenen Tagen gen Washington D.C. Hebt die US-Notenbank Fed erstmals seit dem Ausbruch der Finanzkrise die Zinsen wieder an? Dies war die entscheidende Frage. Dass doch alles beim Alten blieb, überrascht Beobachter jedoch nicht.

Spätestens als im August die Börsen in China einbrachen, war eindeutig, dass eine baldige Zinswende ein massiver Fehler wäre. Weil die Fed mit ihren Zinsen die Versorgung der Finanzmärkte mit der globalen Leitwährung - dem US-Dollar - regelt, haben ihre Entscheidungen massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Abkehr vom billigen Geld könnte vor allem in den Schwellenländern zu Turbulenzen führen, die allein auf Grund der Ankündigung der Zinswende schon unter Druck gerieten. Würde die Fed vorschnell handeln, könnte dies eine Kettenreaktion auslösen, die über Umwege auch die USA träfe. So reagierte der Dow Jones bereits auf den Crash in China recht nervös. Dieses Risiko wollte die Notenbank offenbar nicht eingehen. Zudem ist auch die heimische Wirtschaftslage nicht so rosig wie meist dargestellt. Experten gehen davon, dass die US-Arbeitslosigkeit in Wahrheit doppelt so hoch ist wie offiziell angeben. Da lässt man lieber die Finger vom Geldhahn.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!