Die Letzte einer einst häufigen Art

Oldislebener Zuckerfabrik - ein Thüringer Denkmal

  • Von Antje Lauschner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie gilt europaweit als die letzte Vertreterin ihrer Art: Die 1882 gegründete Zuckerfabrik im thüringischen Oldisleben. Bis zum Ende der DDR war sie im Einsatz - obwohl technisch sehr veraltet. Die Wirtschaft brauchte jedoch die Dampfmaschinen, Transmissionsantriebe, Diffusionsbatterie und den Kalkofen dringend, um die jährliche Kampagne bewältigen und aus Zuckerrüben Zucker herstellen zu können.

Von einem Tag auf den anderen wurde die Fabrik 1990 geschlossen. »Ein Glücksfall«, meint heute Thüringens Landeskonservator Holger Reinhardt. Alle Maschinen aus der Anfangszeit sind noch voll funktionsfähig. Bereits 1988 war das Zeugnis spätklassizistischer Industriearchitektur auf die Denkmalliste des Bezirkes Halle gesetzt worden. Heute kann das Denkmal von Industrienostalgikern zwisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.