Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krimtataren blockieren die Halbinsel

  • Von Daria Shalygina
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Blockade der Halbinsel Krim begann auf Initiative führender Vertreter der krimtatarischen nationalen Versammlung Medschlis am Sonntag. Zugangswege zwischen dem ukrainischen Gebiet Cherson und der Halbinsel sollen wie der Übergang Kalantschik für Warenlieferungen auf unbestimmte Zeit gesperrt werden. Nach Angaben des Medschlis-Vorsitzenden Refat Tschubarow werde gegen eine »systematische Verletzung der Menschenrechte« ukrainischer Bürger auf der Krim und der Krimtataren protestiert.

Die Initiatoren der Blockade verlangen von Russland die Freilassung aller politischen Gefangenen auf der Krim, Zugang für ausländische Journalisten, das Ende von Verfolgungen der Krimtataren und Angehöriger anderer Nationalitäten sowie eine ungehinderte Tätigkeit ukrainischer und krimtatarische Medien. Im Zuge der Angliederung an Russland mussten der krimtatarische Fernsehkanal ATR und die Radiostation »Majdan FM« ihre Tätigkeit einstellen.

Die Blockade ist wegen negative Konsequenzen für die Bevölkerung umstritten. Die komplizierte Versorgung der Halbinsel dürfte ohne ukrainische Produkte schwieriger und teuer werden. Die Initiatoren zeigen sich überzeugt, dass sie die russische Politik auf der Halbinsel beeinflussen können. Sie verweisen darauf, dass vom zoll- und teils auch steuerfreien Handel mit der Krim vor allem ukrainische Oligarchen und »kriminelle Strukturen« profitieren.

Die Blockade werde von den Krimtataren auf der Halbinsel unterstützt, erklärte der mit einem Einreiseverbot belegte krimtatarische Spitzenpolitiker Mustafa Dschemiljew, Abgeordneter des ukrainischen Parlaments. »Die Krimtataren sind zu einem solchen Opfer bereit«, sagte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln