Sanders schaltet einen Gang höher

Linker US-Präsidentschaftsbewerber sieht Chance gegen Hillary Clinton

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Kampf um die Präsidentschaftskandidatur bei den Demokraten in den USA wird spannender als viele gedacht haben - auch bei Hillary Clinton. Linkskandidat Bernie Sanders kämpft um jede Stimme.

So wie bei den US-Republikanern die - je nach Standpunkt - Sorge oder Hoffnung wächst, der milliardenschwere Außenseiter Donald Trump könne die Präsidentschaftsnominierung der Partei für die Wahl zum Weißen Haus 2016 holen, wächst bei den Bewerbern der Demokraten, allen voran bei Favoritin Hillary Clinton, die Nervosität über die starke Kampagne des Linkskandidaten Bernie Sanders (74). Der Senator aus dem Bundesstaat Vermont sitzt im Senat als Unabhängiger, führt seinen Wahlkampf aber auf dem Ticket der Demokraten und definiert sich als einziger Sozialist im Oberhaus des Kongresses.

Die Wahl des linken Abgeordneten Jeremy Corbyn zum neuen Führer der Labour Party in Großbritannien sorgt auch für den Wahlkampf in den USA für neue Unruhe. Die »Washington Post« warf mit Blick auf das Wahlergebnis bereits die Frage auf, ob dem linken Außenseiter Sanders nicht Ähnliches gelingen könne wie Corbyn. Zwar ist es bis zur Entscheidung, wer fü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.