Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik an geplanter Klinikreform des Bundes

Potsdam. Krankenhäuser des Landes befürchten Mittelkürzungen, sollte das vom Bundesgesundheitsministerium geplante neue Krankenhaus-Reformgesetz wie geplant in Kraft treten. In Aussicht gestellte Mittel seien nur eine vage Ankündigung, sagte am Montag Jens-Uwe Schreck, Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft. In den 53 Krankenhäusern Brandenburgs gibt es rund 16 000 Betten. Jährlich werden über eine halbe Million Patienten behandelt. Rund 600 Mitarbeiter wollen sich am Mittwoch am bundesweiten Aktionstag der Deutschen Krankenhausgesellschaft gegen das geplante Gesetz in Berlin beteiligen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln