Rassismus-Vorwurf nicht bestätigt

51-jährige türkische Berlinerin steht wegen falscher Verdächtigung vor Gericht

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ayfer H. steht zum dritten Mal vor Gericht. Die 51-jährige Türkin hatte schwere Vorwürfe gegen die Berliner Polizei erhoben - die sich aber nicht bestätigten.

»Falsche Verdächtigung«, so lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen die Mutter dreier Kinder. Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra hat sich persönlich dafür eingesetzt, dass sie noch einmal auf der Anklagebank sitzt. Drei Jahre nach dem eigentlichen Geschehen muss sie erneut vor dem Amtsgericht Tiergarten erscheinen. Auch in den türkischen Medien fand der Fall damals Widerhall. Danach, so war in einer türkischen Massenzeitung zu lesen, sei eine Mutter nach einer Schulveranstaltung ihres Sohnes am 14. März 2012 von deutschen Polizisten attackiert, an den Haaren gezogen und rassistisch beschimpft worden. Ayfer H. hatte der »Hürryet« dazu ein Interview gegeben.

Sie war an dem Tage vom Direktor der Ernst-Schering-Oberschule einbestellt worden, da es schwerwiegende Probleme mit ihrem Sohn gegeben haben soll. Es kam zu einem Streit, der Direktor erteilte Hausverbot und holte die Polizei. Und die beiden Beamten sollen dann auf sie eing...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.