Werbung

Der lange Schatten der IRA

Krisengespräche in der nordirischen Hauptstadt Belfast

  • Von Meike Stolp, Belfast
  • Lesedauer: 2 Min.
In Nordirland haben am Montag Krisengespräche begonnen, nachdem Regierungschef Robinson zurückgetreten ist.

Die Zeichen stehen wieder auf Krise in Stormont, dem Sitz der nordirischen Regionalregierung in Belfast. Dort sollen in den kommenden Wochen die am Montag begonnenen Gespräche zwischen den probritischen und den proirischen Parteien sicherstellen, dass das 1998 nach dem Karfreitagsabkommen entstandene politische System, das beiden Seiten Regierungsbeteiligung zugesteht, in Kraft bleibt. Das Gleichgewicht war massiv gestört worden, als Regionalregierungschef Peter Robinson von der protestantischen Democratic Unionist Party vor zwei Wochen zurücktrat, weil die Irisch Republikanische Armee (IRA) weiterhin im Untergrund bewaffnet agieren soll. Auslöser für die neuerliche Krise war im Mai die Ermordung des einstigen IRA-Kämpfers Gerard »Jock« Davison. Der ehemals wichtige Kommandant unterstützte die Parteilinie Sinn Feíns als politischer Arm der IRA nach Unterzeichnung des Friedensabkommens, das den 30-jährigen Bürgerkrieg beendete. Er war das höchstrangige IRA-Mitglied in Belfast, das seit 1998 getötet worden ist. Im August dann wurde ein weiterer Ex-IRA-Mann ermordet, ein führendes Mitglied der Abspaltung Provisional IRA (PIRA), der seit langem in einen Disput mit Davison verwickelt gewesen sein soll.

Die Nachwehen der ungeklärten Morde und die Diskussion um eine wiederbewaffnete IRA zwangen auch London zum Eingreifen. Doch die britische Regierung setzt nicht auf Parlamentsauflösung, sondern auf Verhandlungen. Die zuständige Ministerin Theresa Villiers warnte deshalb die Politiker, die seit Montag an den Krisengesprächen in Belfast teilnehmen, die Chance zur Klärung des Konflikts nicht verstreichen zu lassen. »Die politischen Anführer Nordirlands haben große Dinge in den vergangenen 20 Jahren geschaffen, indem sie zusammengearbeitet haben. Derselbe Geist muss nun auch in diese Gespräche eingebracht werden.«

Bis Mitte Oktober soll außerdem ein Bericht fertiggestellt werden, der die Rolle paramilitärischer Operationen in Nordirland unter die Lupe nimmt. In Auftrag gegeben wurde er von der britischen Regierung. Der Report soll helfen, die Gespräche in Belfast zu einem Ende zu führen. »Die jüngsten Ereignisse haben die anhalten Auswirkungen und das Vermächtnis der paramilitärischen Organisationen in Nordirland noch einmal hervorgehoben. Dieses Problem muss dringend in Angriff genommen werden«, erklärte Villiers die Position Londons.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!