Irreführung der Bürger

Manuela Schwesig will Prostituierte stärken und schützen, doch ihr Gesetz fällt in der Fachwelt durch

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie teilen das Ziel, aber nicht die Mittel: Frauenverbände, Juristinnen und Beratungsstellen warnen, die Vorschläge des Familienministeriums stigmatisierten Sexarbeit und erschwerten Unterstützung.

Mehrere Fachverbände aus Prävention und Beratung lehnen das geplante Gesetz zum Schutz von Prostituierten ab. Der Titel sei »irreführend«, warnte am Montag ein Bündnis von Frauenrat, Aidshilfe bis hin zur Diakonie. Prostituierte würden dadurch stärker überwacht und kontrolliert, nicht in ihren Rechten gestärkt. »Das Gesetz wird schaden, statt zu schützen«, warnen sie. Bereits seit Monaten schlagen Prostituiertenverbände Alarm.

Das Reformvorhaben wurde auf Druck der Union in den Koalitionsvertrag geschrieben. Die Umsetzung fällt jedoch in das Ressort der Sozialdemokraten. Familienministerin Manuela Schwesig versucht seither, den Kern der rot-grünen Liberalisierung von 2002 beizubehalten und zugleich die Gegner von Prostitution in der Union zu befriedigen. Sie erklärt, mit ihrem Gesetz die Rechte von Prostituierten zu stärken, sie vor Gewalt, Zwang, Ausbeutung und vor gesellschaftlicher Stigmatisierung zu schützen. Ziele, die in der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (4026 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.