Ein Antifa-Logo erobert die Herzen

Vater und Mutter, die ein Mädchen mit wehenden Zöpfen hinter sich herziehen - das »Refugees Welcome«-Logo ist schon lange in der Linken beliebt und nun zum berührenden Symbol für eine offene Flüchtlingspolitik geworden

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Jeder kennt es, aber keiner weiß so genau, wo es herkommt: Die Geschichte des »Refugees Welcome«-Logos begann etwa 2003 in Berlin und - noch früher - in den USA, genauer: an der Grenze zu Mexiko.

Es ist allgegenwärtig: In großen Städten wie Berlin, Hamburg oder München, in kleineren wie Castrop-Rauxel oder noch kleineren wie Hermsdorf. Professionell gedruckt oder liebevoll gemalt, auf T-Shirts, Beuteln oder Schildern: Refugees Welcome - das Logo mit der fliehenden Familie in der Mitte hat eine erstaunliche Karriere gemacht. Von der linken Szene Berlins in die Hand der SPD-Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder im niedersächsischen Landtag.

Die Erfinder des Motivs finden das okay: »Ist sogar witzig, wenn sie das trägt und gar nicht weiß, woher das kommt«, sagt Konrad. Der junge Antifa-Aktivist gehört zu einer Gruppe, die einen Laden in der Kreuzberger Waldemarstraße, vor allem aber den angesagten Online-Shop »Red Stuff«, unterhalten - die Adresse für Antifa-Schick, bundesweit. Vor einigen Jahren fiel ihnen auf, dass sie zu allen politisch wichtigen Themen Motive hatten, »nur zu Antirassismus nicht«. Konrad will keine große Ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 796 Wörter (5380 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.