Ines Wallrodt 23.09.2015 / Bewegung

Ein Antifa-Logo erobert die Herzen

Vater und Mutter, die ein Mädchen mit wehenden Zöpfen hinter sich herziehen - das »Refugees Welcome«-Logo ist schon lange in der Linken beliebt und nun zum berührenden Symbol für eine offene Flüchtlingspolitik geworden

Jeder kennt es, aber keiner weiß so genau, wo es herkommt: Die Geschichte des »Refugees Welcome«-Logos begann etwa 2003 in Berlin und - noch früher - in den USA, genauer: an der Grenze zu Mexiko.

Es ist allgegenwärtig: In großen Städten wie Berlin, Hamburg oder München, in kleineren wie Castrop-Rauxel oder noch kleineren wie Hermsdorf. Professionell gedruckt oder liebevoll gemalt, auf T-Shirts, Beuteln oder Schildern: Refugees Welcome - das Logo mit der fliehenden Familie in der Mitte hat eine erstaunliche Karriere gemacht. Von der linken Szene Berlins in die Hand der SPD-Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder im niedersächsischen Landtag.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: