Werbung

Zügig auf zehn Euro

Ver.di-Chef Frank Bsirske fordert Anhebung des Mindestlohns

Leipzig. Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske hat zum Kampf gegen einen drohenden, millionenfachen Jobabbau durch die Digitalisierung aufgerufen. Massenhafte Arbeitslosigkeit durch Roboterisierung ganzer Berufe müsse abgewehrt werden, sagte Bsirske am Mittwoch vor knapp 1000 Delegierten auf dem 4. Bundeskongress der Dienstleistungsgewerkschaft in Leipzig. Investiert werden müsse in Bildung, Gesundheit, Pflege und Integration. Konkret forderte Bsirske die Einführung einer öffentlich geförderten Bildungszeit. Lohnabhängige müssten die Arbeitszeit mit Lohnersatz reduzieren können, um sich weiterzubilden. Als ein zentrales Ziel von ver.di in den nächsten Jahren nannte Bsirske den Mitgliederzuwachs. Der intern auch umstrittene weitreichende Organisationsumbau unter dem Titel »Perspektive 2015« soll ab Oktober in eine Pilotphase gehen.

Nötig seien auch Verbesserungen für die Arbeitnehmer heute. Der ver.di-Chef forderte eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zehn Euro. Seit Jahresbeginn gilt die Lohnuntergrenze von 8,50 Euro. Über Anhebungen berät ab 2016 die Mindestlohnkommission.

Bsirske warnte vor einem Missbrauch von Flüchtlingen als Lohndrücker. Ver.di wolle dazu beitragen, »dass diejenigen, die kommen, und diejenigen, die hier sind, nicht gegeneinander ausgespielt werden«. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sprach sich beim Kongress gegen Ausnahmen vom Mindestlohn aus. »8,50 Euro sind das Mindeste, egal was für einen Pass die Kollegen haben«, sagte sie. Unterdessen streikten Amazon-Beschäftigte an mehreren Standorten weiter für einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Handels. Agenturen/nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln