Wagenknecht kritisiert Koalition: Auf Kosten der Armen

Zweifel an Schuldenbremse wachsen: Solidarität oder Schwarze Null? Linken-Landeschefin Henning-Wellsow warnt vor »Zusammenbruch des gesellschaftlichen Lebens« / Auch Stimmen aus CSU und SPD gegen umstrittenes Kreditverbot

Update 10 Uhr: Wagenknecht: Koalition macht Integration auf Kosten der Armen
Linksfraktionsvize Sahra Wagenknecht hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Integration von Flüchtlingen auf Kosten von Sozialschwachen in Deutschland zu finanzieren. »Nicht die Wohlhabenden, vor allem die Ärmeren werden betroffen sein, wenn zur Finanzierung von Integration andere Budgets gekürzt werden«, sagte Wagenknecht am Donnerstag im Bundestag. »Wer so etwas zulässt, der vergiftet das Klima in unserem Land.« Die Bundesregierung müsse weitere Mittel bereitstellen und auch zum Abrücken vom ausgeglichenen Haushalt bereit sein. Ansonsten würden rechte Ressentiments geschürt. »Ist Ihnen, Frau Bundeskanzlerin, die schwarze Null wirklich so heilig, dass Sie dafür in Kauf nehmen, braune Nullen beim Stimmenfang zu unterstützen?« Mieten drohten zu steigen, Geringverdiener bekämen es zu spüren, wenn Flüchtlinge zu Lohndumping missbraucht würden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: