Werbung

Freiwillige entwickeln Apps für Flüchtlinge

»Refugee Hackathon«: Helfer wollen die zentrale Rolle des Smartphones für Flüchtlinge nutzen, um wirksamer auf Bedürfnisse einzugehen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Smartphone ist das wichtigste Hilfsmittel für Menschen auf der Flucht. Programmierer entwickeln jetzt Apps, die gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehe

Berlin. Über WhatsApp oder Viber halten Menschen auf der Flucht Kontakt zu Familien und Freunden. Freiwillige Helfer wollen jetzt die zentrale Rolle des Smartphones für Flüchtlinge nutzen, um gezielter und wirksamer als bisher auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Auf einem »Refugee Hackathon« sollen Apps dafür entwickelt werden.

Einen Monat vor dem Treffen am 24/25. Oktober gebe es bereits 100 Anmeldungen von Programmierern, Designern und Flüchtlingsexperten, sagte die Initiatorin Anke Domscheit-Berg am Donnerstag. Vorbereitungstreffen zum »Refugee Hackathon« gibt es in Hamburg und Mannheim. Auch in Wien ist die Idee aufgegriffen worden.

Als Beispiel nannte Initiatorin Anke Domscheit-Berg ein soziales Netz für Geflüchtete und Freiwillige: »Wenn wir es mit digitalen Lösungen schaffen, die vorhandene Hilfsbereitschaft in unserem Land noch besser zu koordinieren, dann lässt sich selbst bei einem versagenden Staat diese Mammutaufgabe gemeinsam bewältigen«, antwortete sie auf eine Twitter-Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. »Bringt man Bedürfnisse von Flüchtlingen und die Hilfsangebote Freiwilliger auf einer intelligenten Plattform ins Internet, lassen sich die Nadelöhre umgehen und Direktverbindungen zwischen Bedürftigen und Freiwilligen herstellen - in real time und ortsbezogen.«

Schon jetzt entsteht eine Vielzahl von Anwendungen, die aber meist auf bestimmte Regionen begrenzt sind. »Viele der neuen Anwendungen haben Schwachstellen«, bemängelt Domscheit-Berg. Deswegen sei wichtig, zunächst die Anforderungen zu analysieren und dann auf dieser Grundlage wirksame Anwendungen zu programmieren. Es gehe darum, »die vorhandenen Koordinierungslücken zu schließen, Helfenden Steine effektiv aus dem Weg zu räumen und Geflüchteten gleichzeitig mehr Autonomie zu ermöglichen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken