Freiwillige entwickeln Apps für Flüchtlinge

»Refugee Hackathon«: Helfer wollen die zentrale Rolle des Smartphones für Flüchtlinge nutzen, um wirksamer auf Bedürfnisse einzugehen

Das Smartphone ist das wichtigste Hilfsmittel für Menschen auf der Flucht. Programmierer entwickeln jetzt Apps, die gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehe

Berlin. Über WhatsApp oder Viber halten Menschen auf der Flucht Kontakt zu Familien und Freunden. Freiwillige Helfer wollen jetzt die zentrale Rolle des Smartphones für Flüchtlinge nutzen, um gezielter und wirksamer als bisher auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Auf einem »Refugee Hackathon« sollen Apps dafür entwickelt werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: