Spitzeln im Auftrag der Multis

Konzerne setzen vermehrt private Ermittler ein, um Aktivisten zu überwachen

  • Von Matthias Monroy
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Über die Schnüffelei von Sicherheitsfirmen in linken Bewegungen ist in Deutschland wenig bekannt. Die Zahl eingesetzter Spitzel könnte jene der Polizei übertreffen.

Reihenweise werden derzeit Spitzel in linken Zusammenhängen enttarnt. Ende 2010 flog der britische Polizist Mark Kennedy auf, der im Auftrag der Metropolitan Police in Europa und in den USA die Klimabewegung infiltriert hatte. Kurz darauf entdeckten Aktivisten aus Heidelberg, dass ihr vermeintlicher Studienfreund Simon Bromma als verdeckter Ermittler unterwegs war. Im Sommer flog in Hamburg die Polizistin Maria Böhmichen auf, die in der »Roten Flora« spioniert hatte.

Soweit bekannt, arbeiteten die verdeckten Ermittler für Landeskriminalämter. Das gilt auch für mindestens zwei Missionen Kennedys in Deutschland. Seine Biografie verweist aber auf enge Bindungen zu privaten Sicherheitsfirmen, die ihr Geld mit der Unterwanderung linker Bewegungen verdienen. Kennedys letzte Mission galt der Besetzung des Kohlekraftwerks Ratcliffe-on-Soar bei Nottingham. Es wird vom Energiemulti E.on betrieben.

Während und nach seiner Zeit als Poliz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.