Auf dem Papier besser als in der Realität

Im Bereich Gesundheit gab es Fortschritte seit Verkündung der Millenniumsziele - erreicht wurden sie jedoch nicht

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Kindersterblichkeit wurde in den letzten Jahren etwa halbiert. Doch noch immer sterben jährlich Millionen Kinder vor ihrem fünftem Lebensjahr, obwohl dies vermeidbar wäre.

Unter den im September 2000 von den Vereinten Nationen auf den Weg gebrachten acht Millenniums-Entwicklungszielen (MDGs) sind explizit drei Schwerpunkte der Gesundheitsversorgung gewidmet. Es handelt sich um Ziel 4 - Reduzierung der Kindersterblichkeit von unter Fünfjährigen bis 2015 um zwei Drittel gegenüber dem Referenzjahr 1991, Ziel 5 - verbesserte Gesundheitsversorgung der Mütter und Ziel 6 - die Ausbreitung von HIV/Aids, Malaria und anderen schweren Krankheiten sollte bis 2015 zum Stillstand gebracht werden.

Spätestens bei der Umsetzung wurde offenbar, dass viele Ziele miteinander verknüpft sind. Experten kamen zu dem Schluss, dass auch Gesundheitsziele nur dann wirklich erreichbar sind, wenn gleichzeitig soziale und ökonomische Ungleichheit abgebaut sowie die Gesundheitssysteme einfacher zugänglich werden. Die Ebola-Epidemie in Westafrika machte die Bedeutung einer flächendeckenden medizinischen In-frastruktur nur noch deut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.