80.000 Neuberliner in diesem Jahr

Berlin wächst 2015 rasant: Abgeordnetenhaus debattiert Folgen für Mieten und Neubau

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Parlament ging es am Donnerstag um den Kompromiss, den der Senat mit den Initiatoren des Mietenvolksentscheids geschlossen hat. Senat appelliert an Opposition, Wohnraumgesetz zu unterstützen.

Die große Kontroverse gibt es nicht. Beim Thema Kompromiss mit dem Mietenvolksentscheid, den der Senat vor Kurzem ausgehandelt hat, waren sich Senat und Opposition am Donnerstag ausnahmsweise in weiten Teilen einig: Der Kompromiss, der als »Gesetz über die Neuausrichtung der sozialen Wohnraumversorgung in Berlin« noch im Parlament beschlossen werden soll, ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.

»Die Einigung mit dem Berliner Volksentscheid ist gut für Berlin«, erklärte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Er dankte der Initiative für ihr Engagement und äußerte die Erwartung an die Opposition, dass sie dem Gesetz zustimmt. Damit der Kompromiss zum Tragen kommt, muss das Abgeordnetenhaus das Gesetz verabschieden, dann will auch die Initiative zustimmen. Kern der Vereinbarung zwischen Initiative und Senat sind unter anderem finanzielle Unterstützungen für Sozialmieter, die Stärkung der landeseigenen Wohnungsbaug...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 558 Wörter (3855 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.