Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blitzrücktritt

Dimitris Kammenos, Kurzzeit- Staatssekretär in Griechenland

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf der Liste der kürzesten Amtszeiten eines Staatssekretärs dürfte Dimitiris Kammenos nach seinem Rücktritt ziemlich weit oben stehen: Die Demission des ANEL-Politikers erfolgte nur Stunden nach seiner Berufung ins griechische Ministerium für Infrastruktur - war aber schon überfällig.

Denn der 49-Jährige hatte mehrfach mit beschämenden Äußerungen von sich reden gemacht, die ihn für jedes öffentliche Amt untragbar gemacht haben: Er twitterte antisemitische Verschwörungstheorien über den 11. September 2011, er diffamierte die Schwulen-Parade in Athen als »erbärmlich« und er zog mit einem retuschierten Bild des Vernichtungslagers Auschwitz Empörung auf sich. Die jüdischen Gemeinden sprachen daraufhin von einer beschämenden Entgleisung, die den Holocaust auf scheußliche Weise trivialisiere.

Nach Bekanntwerden der Berufung von Kammenos wuchs der Druck auf die gerade erst vereidigte Regierung in Athen schnell. Zeitungen zufolge war es Premier Alexis Tsipras, der vom EU-Gipfel in Brüssel aus den Vorsitzenden des nationalistischen Koalitionspartners, Panos Kammenos, anrief, um den Rücktritt von dessen Namensvetter zu veranlassen.

Dimitiris Kammenos, der im April 1996 in Athen geboren wurde, Betriebswirtschaftslehre am American College of Athens studierte und sich dann auf Finanzen und Strategische Kommunikation in den USA und Großbritannien spezialisierte, versuchte sich am späten Mittwochabend mit dem Hinweis aus der Affäre zu ziehen, sein Rücktritt solle »das gute Funktionieren der neuen Regierung« sicherstellen. Zudem behauptete der ANEL-Mitgründer, seine Facebook-Seite sei von Mitarbeitern betrieben und mehrfach gehackt worden - dies sei auch mit seinem Twitter-Konto geschehen. Er wolle deshalb Anzeige gegen unbekannt erstatten.

Zuvor hatte Kammenos, der im Januar erstmals über den Wahlkreis Piräus ins Parlament eingezogen war, die gegen ihn gerichtete Vorwürfe allerdings mit »Missverständnissen« zurückgewiesen. Die Posts waren also ganz offenbar doch von ihm.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln