Hebammen befürchten das Ende der Hausgeburten

Spruch der Schiedsstelle: Arzt soll bei Überschreitung des Entbindungstermins über Zulässigkeit von Hausgeburt entscheiden / Verband: »Untergang der Hausgeburt«

Berlin. Der Deutsche Hebammenverband befürchtet, dass Hausgeburten künftig nicht mehr möglich sein werden. Eine Entscheidung der Schiedsstelle, die am Donnerstag und Freitag tagte und den monatelangen Streit zwischen Hebammenverband und gesetzlichen Krankenversicherungen über Hausgeburten beilegen sollte, führe zum »Untergang der Hausgeburt«, erklärte Verbandspräsidentin Martina Klenk.

Laut Hebammen-Verband strebten die Krankenkassen »verbindliche Ausschlusskriterien für Hausgeburten« an – offenbar erfolgreich. Dazu zählt etwa die Terminüberschreitung: Danach muss in Zukunft beispielsweise bei der Überschreitung des berechneten Geburtstermins um drei Tage immer ein Arzt bestimmen, ob eine Hausgeburt überhaupt möglich ist.

»Nur dann, wenn er es erlaubt, bezahlen die Krankenkassen die Hausgeburt. Das bedeutet in der Praxis, dass Hebammen die Fähigkeit abgesprochen wird zu entscheiden, wann eine Schwangerschaft nicht mehr regelgerecht verläuft. Das ...

Laut Hebammen-Verband

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3637 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.