Hebammen befürchten Ende der Hausgeburten

Berlin. Der Deutsche Hebammenverband befürchtet, dass Hausgeburten künftig nicht mehr möglich sein werden. Eine Entscheidung der Schiedsstelle, die den Streit zwischen Hebammenverband und gesetzlichen Krankenversicherungen über Hausgeburten beilegen soll, führe zum »Untergang der Hausgeburt«, erklärte Verbandspräsidentin Martina Klenk. In dem Schiedsspruch, der am Freitag in Berlin getroffen wurde, werden neue verbindliche Ausschlusskriterien für Hausgeburten festlegt. Danach muss in Zukunft beispielsweise bei der Überschreitung des berechneten Geburtstermins um drei Tage immer ein Arzt bestimmen, ob eine Hausgeburt überhaupt möglich ist. Eine Hebamme, die die Anweisungen ignoriert, könne vom Vertrag mit den Krankenkassen ausgeschlossen werden und damit ihre berufliche Grundlage verlieren. Außerdem drohten ihr bei einem Verstoß strafrechtliche Konsequenzen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung