Friedensaktivist zu Geldstrafe verurteilt

Cochem. Wegen Aufrufs zum Geheimnisverrat hat das Amtsgericht Cochem einen Atomwaffengegner zu einer Gesamtgeldstrafe von 2400 Euro verurteilt. Mit Flugblättern habe der Heidelberger mehrmals versucht, Bundeswehrsoldaten am Fliegerhorst Büchel in der Eifel dazu zu animieren, die Öffentlichkeit über möglicherweise dort stationierte US-Atomwaffen zu informieren, teilte das Gericht mit. Der Friedensaktivist will Berufung einlegen. Der Fliegerhorst Büchel ist nach einem Bericht des ZDF-Magazins »Frontal 21« über eine dort angeblich geplante Stationierung neuer US-Atomwaffen gerade erneut in die Diskussion geraten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung