Razzia wegen Steuerhinterziehung

Frankfurt am Main. Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in dreistelliger Millionenhöhe sind bei einer Großrazzia am Mittwoch bundesweit 30 Wohnungen und Unternehmen durchsucht worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag mitteilte, geht es um Wertpapiergeschäfte in Milliardenhöhe rund um den jeweiligen Dividendenstichtag. Die Ermittlungen auch wegen des Vorwurfs der Geldwäsche richten sich gegen elf ehemalige oder aktuelle Beschäftigte einer Bank. Festgenommen wurde niemand. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung