Halliburton entlässt weitere 2000 Mitarbeiter

New York. Wegen des anhaltend niedrigen Ölpreises streicht das US-Unternehmen Halliburton, Dienstleister für die großen Ölkonzerne, weitere 2000 Jobs. Die Mitarbeiter seien darüber informiert worden, dass Halliburton wegen der aktuellen wirtschaftlichen Lage ein weiteres Mal seinen Personalbestand anpassen werde, sagte ein Firmensprecher am Donnerstag. Dies gelte vor allem für Nordamerika. Damit erhöht sich die Zahl aller Stellenstreichungen seit 2014 auf 16 000. Die Entlassungswellen sind vor allem auf den Ölpreisverfall zurückzuführen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung