Kritische Stimmen werden lauter

Der geplante Tunnel unter dem Fehmarnbelt wird teurer und wohl auch nicht rechtzeitig fertig

  • Von Dieter Hanisch, Fehmarn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die feste Fehmarnbeltquerung bleibt umstritten. Das deutsch-dänische Tunnelprojekt als wohl größtes europäisches Verkehrsbauvorhaben wird mit beinahe jedem neuen Planungsschritt teurer.

Die Dänen bleiben auch nach dem Regierungswechsel Befürworter der festen Querung zwischen der deutschen Ostseeinsel Fehmarn und der zu Dänemark gehörenden Insel Lolland. Immerhin werden steigende Kosten nun auch bei den Dänen diskutiert. Am Donnerstag begab sich eine Delegation des auf deutscher Seite zur Akzeptanzförderung des Projekts eingerichteten Dialogforums auf Informationstour nach Kopenhagen. »Am besten hat uns das Konzept des emissionsfreien Fährverkehrs gefallen«, sagen Susanne Brelowski und Karin Neumann nach der Überfahrt mit moderner Hybridfähre auf der von der Reederei Scandlines betriebenen Route. Beide sind Tunnelgegner, freuen sich aber über eine Optimierung des bestehenden Fährangebots.

Der 2008 geschlossene Staatsvertrag zwischen Deutschland und Dänemark, in dem Dänemark sich verpflichtet, den Tunnelbau zu bezahlen, während Deutschland die Kosten der schleswig-holsteinischen Hinterlandanbindung stemmen muss, wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.