Sieben Tage, sieben Nächte

Wolfgang Hübner zum VW-Skandal des Jahres

Als Zeitung, die sich der Aufklärung verpflichtet fühlt, wollen wir an dieser Stelle Klartext über den Skandal der Woche - ach was, des Jahres sprechen. Natürlich ist der Sportfreund Winterkorn nicht wegen ein paar, sagen wir, getunten Autos zurückgetreten. Nein, er hat völlig zu recht die Konsequenz aus der Tatsache gezogen, dass die von ihm mit Millionen gehätschelten Wolfsburger VfL-Fußballer gegen die Bayern so jämmerlich eingeknickt sind (fünf Gegentore in nur neun Minuten). »Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist«, erklärte Sportfreund Winterkorn angesichts der Demontage seiner Betriebssportgemeinschaft und zeigte sich fassungslos darüber, »dass Verfehlungen dieser Tragweite« möglich waren. Er übernehme »die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten«, sei aber überzeugt, »dass der Volkswagenkonzern und se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 410 Wörter (2821 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.