Protest gegen »Offensive für Deutschland«

Leipzig. Sieben Aktionsgruppen wollen am Samstag in Leipzig mit Kundgebungen und Versammlungen gegen einen Aufzug der »Offensive für Deutschland« protestieren. Der ist vom früheren Chef des fremdenfeindlichen Legida-Bündnisses, Silvio Rösler, angemeldet worden und soll durch Teile der Innenstadt führen. Die »Offensive« rechnet mit etwa 2500 Teilnehmern, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Gegendemonstrationen mit mehreren tausend Teilnehmern seien für die gesamte Stadt angekündigt worden. Grünenlandeschef Jürgen Kasek sagte: Wenn ein »Nazigroßaufmarsch« angekündigt sei, sollten die Leipziger nicht zulassen, dass extrem Rechte die Stadt dominierten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung