Globale UN-Agenda für mehr Nachhaltigkeit

New York. Vor dem UN-Gipfel in New York haben Hunderte Menschen am Donnerstagabend (Ortszeit) in der Nähe des UN-Sitzes die entschlossene Umsetzung der 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Welt bis zum Jahr 2030 gefordert. Bidisha Pillai, die in Neu Delhi für die Hilfsorganisation Save the Children arbeitet, sagte auf der Kundgebung, es gebe bereits viele Fortschritte, »aber wir sind hier, weil wir nicht in 15 Jahren wieder hier sein wollen«. Ähnliche Kundgebungen waren in Neu Delhi, Sydney, Johannesburg, London und São Paulo geplant.

Rund 150 Staats- und Regierungschefs sind am Freitag in New York zusammengekommen, um eine umfassende globale Agenda für nachhaltige Entwicklung zu beschließen. Die darin enthaltenen 17 UN-Nachhaltigkeitsziele sollen bis 2030 Armut und soziale Ungleichheit spürbar reduzieren, die Umwelt schützen und die Menschenrechtslage stärken. Nach Verabschiedung der Ziele diskutiert der Gipfel bis Sonntag über die Umsetzung. Deutschland wird von Kanzlerin Angela Merkel vertreten. Die 17 Ziele mit 169 Unterzielen waren seit 2012 in einem offenen Prozess entwickelt worden, an dem Politiker und Wissenschaftler ebenso beteiligt waren wie die Zivilgesellschaft. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung