»Wir leisten Fluchthilfe«

Unter dem Motto »Open Borders Caravan« sind junge Linke aus Berlin nach Kroatien gefahren, um Flüchtlingen auf ihrem Weg zu helfen

Sie haben sich entschieden, mit einer Autokarawane nach Kroatien zu fahren, um Fluchthilfe zu leisten. Was heißt das konkret?
Wir unterstützen die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa und zeigen dort Präsenz, wo sie auf Hindernisse stoßen. Außerdem haben wir dringend benötigte Hilfsgüter wie Zelte und Winterklamotten in die Flüchtlingslager gebracht. Die Entscheidung zur Fluchthilfe fiel, als Europa seine Grenzen wieder zu schließen begann. Wir aktivierten das transnationale Netzwerk an Aktivisten, das wir durch unsere Blockupy-Proteste gegen das europäische Krisenregime aufgebaut hatten. Am Donnerstag fuhren wir mit 20 Autos aus Berlin los und trafen in Ljubljana auf noch einmal 20 Autos aus Italien, der Schweiz und Slowenien.

Welche Situation haben Sie an den Grenzen Kroatiens vorgefunden?
Als wir Samstag dort ankamen, waren die Grenzübergänge schubweise offen und geschlossen. In den Tagen zuvor mussten etwa 4000 Flüchtlinge ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 606 Wörter (3963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.