»Warum werden wir nicht akzeptiert?«

Straßenkinder fordern mehr Respekt und Hilfe, qualifiziertes Personal bei den Jugendämtern und der Polizei

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Zum zweiten Mal trafen sich Straßenkinder aus ganz Deutschland in Berlin. Dieses Jahr waren auch Flüchtlingskinder dabei. Sie kommen aus verschiedenen Welten und teilen doch viele Erfahrungen.

»Lass mich nicht fallen«, sang Dirk Zöllner zur Eröffnung der Konferenz der Straßenkinder und Flüchtlingskinder. Ein besseres Motto hätte der Rockbarde wohl kaum finden können. Denn hier, im Freizeit und Erholungszentrum FEZ in Berlin-Köpenick, trafen sich am Freitag und Samstag rund 150 Jugendliche, die bereits fallen gelassen worden sind. Sie haben sich vor allem aus Berlin, Hamburg, dem Ruhrgebiet und Sachsen zusammen mit vielen Helfern auf den Weg in die Wuhlheide gemacht, um jenen jungen Menschen eine Stimme zu geben, die als »entkoppelt« gelten, das heißt, ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben. Jeder dieser Jugendlichen hat seine eigene Geschichte, dennoch lassen sich Muster erkennen. Zerrüttete Familienverhältnisse, frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, oft auch Drogenkonsum auf der einen Seite, überforderte Schulen und Jugendhilfeinstitutionen auf der anderen.

Das Deutsche Jugendinstitut geht in seiner aktuellen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 715 Wörter (4899 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.