Werbung

Ökonomen Piketty und Stiglitz beraten Corbyn

Wissenschaftler sollen Ideen für neue Wirtschaftspolitik unter neuem Labour-Chef entwickeln / Ökonom: Eine Chance, »Sparpolitik als Versagen entlarven«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der französische Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty und US-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz werden den neuen britischen Labour-Chef Jeremy Corbyn in Wirtschaftsfragen beraten. Piketty und Stiglitz gehören zu einem Beraterkomitee, das sich vier Mal im Jahr unter Leitung des finanzpolitischen Sprechers der Partei, John McDonnell, treffen soll, wie Labour am Sonntagabend mitteilte. Die Wissenschaftler sollen Ideen für die Wirtschaftspolitik der Partei entwickeln.

Piketty machte sich mit seiner Forschung über Einkommensunterschiede einen Namen. Stiglitz, Nobelpreisträger des Jahres 2001, war früher Wirtschaftsberater des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton und Chefökonom der Weltbank, sein neues Buch heißt »Reich und Arm«. Piketty erklärte, er sei sehr glücklich, Mitglied des Beraterteams zu sein. Die Labour-Partei habe derzeit die »brillante Gelegenheit, eine frische und neue Wirtschaftspolitik zu entwickeln, die die Sparpolitik als das Versagen entlarven werde, als das sie sich in Großbritannien und in Europa gezeigt habe«.

Corbyn selbst erklärte, die Wirtschaftspolitik müsse »Sicherheit für alle, nicht Reichtümer für einige« schaffen. Der neue Parteivorsitzende hatte zwar bei einer Urabstimmung eine Mehrheit der Stimmen erhalten, stößt aber wegen seiner dezidiert linken Haltung bei einer Reihe von Abgeordneten und Funktionären der Partei auf Kritik. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen