Werbung

Gleiche Masche - neues Mahnschreiben

Verbraucherzentrale Brandenburg warnt

Eine Serie neuer Forderungsschreiben erreicht die Brandenburger Verbraucher. Einige von ihnen kamen bereits mit einem Brief vom Inkassounternehmen «SNS Claims Service» in die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg.

«Es handelt sich dabei um eine Abzockmasche», sagt Sabine Fischer-Volk, Juristin bei der VZB. «Verbraucher sollten auf keinen Fall Geld überweisen, sondern das Forderungsschreiben ignorieren.

Das Mahnschreiben vom vermeintlichen Inkassobüro »SNS Claims Service« fordert einen Betrag über 214,49 Euro. Zahlt man nicht, kündigt es zusätzliche Kosten sowie rechtliche Schritte an. »Dass es sich um Betrug handelt, erkennen Verbraucher daran, dass kein Gläubiger und auch kein Grund für die offene Forderung genannt werden«, ergänzt Fischer-Volk. »Außerdem soll das Geld auf ein rumänisches Konto überwiesen werden. Das sieht man an der Länderkennung «RO» in der IBAN-Nummer.«

Die angegebene Telefonnummer ist eine 0900-Hotline, die den Verbraucher im Falle seines Rückrufes zusätzlich Geld kosten würde. Ignorieren Sie solche Schreiben. VZB/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung