Werbung

Mieter weg, Müll noch da

Wohnungsauszug

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht alle Mieter machen eine ordentliche Wohnungsübergabe. Hin und wieder passiert es, dass die Wohnungen nach einem Auszug ein düsteres Bild bieten. Was kann der Vermieter tun?

Nach dem Auszug eines Mieters muss sich der Vermieter oftmals mit dessen Hinterlassenschaften auseinandersetzten. Insbesondere bei solchen Mietern, die schon während des laufenden Mietverhältnisses ihre Miete schuldig blieben, kommt es zum Auszug bei Nacht und Nebel. Der Vermieter findet dann ohne Ankündigung und kommentarlos den Schlüssel der Wohnung in seinem Briefkasten.

Bei Besichtigung der Wohnung steht schnell fest, der Mieter hat alles mitgenommen, was ihm lieb und teuer war, den Sperrmüll aber stehen lassen. Ist die Wohnung dann dennoch »geräumt«? Mit dieser Frage befasst sich das Kammergericht Berlin in seinem Urteil vom 13. April 2015 (Az. 8 U 212/14), über das die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) informiert.

Das Mietverhältnis war durch eine fristlose Kündigung beendet worden. Es fand eine Übergabe der Mieträume statt. Anlässlich des Termins wurden die Schlüssel übergeben und festgestellt, dass sich im Keller noch Sperrmüll des Mieters befindet. Die Parteien stritten nun darüber, ob dennoch eine »Räumung« der angemieteten Wohnung einschließlich der Nebenräume erfolgt sei oder gerade nicht.

Nach Ansicht des Gerichts hat der Mieter zwar »geräumt«, aber seine Räumungspflicht nicht ordnungsgemäß erfüllt. Der Vermieter kann daher Schadenersatz für die Entrümpelung verlangen.

Das Gericht stellt zunächst fest, dass die Rückgabepflicht des Mieters grundsätzlich zwei Dinge umfasst: die Besitzverschaffung durch die Rückgabe sämtlicher Schlüssel und die Räumung der Mietsache von seinen Sachen. Zu unterscheiden ist aber zwischen der eigentlichen Rückgabe und der Frage, in welchem Zustand sich die Räume zum Zeitpunkt der Räumung befinden. Hat der Mieter gar nicht oder nur teilweise geräumt oder zwar schon geräumt, dies aber in schlechter Art und Weise?

Eine teilweise Räumung liegt nur dann vor, wenn sich in den Räumlichkeiten noch Gegenstände befinden, an denen der Mieter noch offenkundig ein Interesse hat, oder wenn es sich um eine erhebliche Menge handelt. Das Zurücklassen von wenig Gerümpel steht aber der Annahme der Rückgabe nicht entgegen.

Im vorliegenden Fall hat der Mieter geräumt, somit schuldet er keine Miete oder Nutzungsentschädigung mehr. Da er aber seine Räumungspflicht schlecht erfüllte, kann der Vermieter den entstandenen Schaden ersetzt verlangen, also beispielsweise ein Entrümpelungsunternehmen beauftragen und die Kosten vom ehemaligen Mieter zurückverlangen. DAV/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!