Werbung

Wer sonntags ins Büro muss

+++ Zahlen & Fakten +++ Tipps & Trends +++

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Arbeiten Mitarbeiter an einem Sonntag, steht ihnen innerhalb von zwei Wochen ein Ausgleichstag zu. Als Ersatzruhetag kommt jeder Werktag in Betracht - also auch jene, an denen Mitarbeiter ohnehin frei haben, etwa ein Samstag. Mitarbeiter können also nicht verlangen, etwa zusätzlich einen freien Tag im Laufe der Woche zu bekommen. Darauf weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hin. Das Gesetz verlange keine bezahlte Freistellung.

Unterlagen nicht mit nach Hause nehmen

Bevor Mitarbeiter sich geschäftliche Unterlagen mit nach Hause nehmen, sollten sie den Arbeitgeber um Erlaubnis bitten. Kommt das ansonsten später heraus und sie durften das nicht, kann Arbeitnehmern eine Abmahnung drohen. Darauf verweist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins. Nicht selten befinden sich in den Unterlagen sensible Daten wie Kundenlisten. Für den Arbeitgeber ist es dann nicht mehr möglich, den Datenschutz seiner Kunden zu garantieren und wirklich sicherzustellen, dass von den Daten ausschließlich die Mitarbeiter Kenntnis haben.

Rassistisch geäußert: Fristlose Kündigung droht

Wer sich in der Firma rassistisch äußert, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. So hielt das Bundesarbeitsgericht die fristlose Kündigung eines Azubis für rechtmäßig, der während der Arbeitszeit ein Blechschild mit dem Schriftzug »Arbeit macht frei - Türkei schönes Land« angefertigt hatte. Das Schild hatte er am Arbeitsplatz seines türkischen Azubis befestigt. In solchen Fällen darf niemand darauf hoffen, mit einer Abmahnung davonzukommen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!